Samstag, 12. September 2015

Interview mit unseren neuen Schülersprechern

Nach der SV-Konferenz hatten wir die Möglichkeit, unsere neuen Schülersprecher Ines Prinz und Oskar Holtmann über die Schülervertretung und ihre Ziele für dieses Jahr zu interviewen. Unsere Meinung dazu folgt in einem bald fertigen Kommentar.
Aber jetzt werden uns Ines und Oskar erstmal Rede und Antwort stehen!
Viel Spaß...






Pax An: Welche Ziele konnte die SV denn letztes Jahr umsetzen?

Ines: Wie haben die ganzen Turniere geplant und die Sandwiches für das Mittagessen eingeführt. Wir haben noch viel anderes in Planung, aber es dauert ja immer mit der Umsetzung.



Pax An: Welche Projekte sind denn für dieses Jahr geplant?

Oskar: Ich weiß, dass zum einem das Thema Busse jetzt sehr aktuell ist. Es haben sich schon viele Schülerinnen und Schüler beschwert, dass die Busse überfüllt sind. Zum anderen gibt es Beschwerden darüber, dass diejenigen, die mit dem Fahrrad über den Ascheplatz fahren müssen, bei Regen durch den Schlamm fahren. Aber das sind Sachen, die die SV nicht alleine regeln kann. Es ist auch wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler Dinge, die ihnen nicht gefallen, ansprechen. So wie in der Konferenz gestern, diese Dinge werden jetzt in den SV-Sitzungen besprochen.


Pax An: Ist es denn möglich, bei dem Busproblem etwas zu ändern?

Oskar: Da geht es um finanzielle Aspekte. Probleme scheint es beim neuen Busunternehmen Erfmann zu geben, sodass die SV-Lehrer schon zu Herrn Feder gegangen sind, um dieses Problem anzusprechen. Das sind Dinge, die die SV an Lehrer geben muss, damit sie das an die richtigen Stellen weiterleiten können.


Pax An: Welche Ziele wollt ihr denn  dieses Jahr noch durchsetzten oder welche sind in Planung?

Ines: Wie es schon angesprochen wurde, wollen wir uns auch darum kümmern, dass die Schüler mehr mitbekommen, was die SV macht. Wir sprechen aber auch das an, was nicht klappt, aber das liegt manchmal auch  nicht an uns Schülern, sondern daran, dass manches einfach in der Schulkonferenz nicht durchgesetzt werden kann.

Oskar: Ja, wir sind eine Schülervertretung und Schülersprecher und es ist natürlich auch wichtig, dass man informiert wird, was die Schüler wollen und was für Anregungen und Ideen sie haben.


Pax An: Wie sieht es denn aus in Richtung Umbau, ist da von eurer Seite etwas in Planung?
 
Oskar: Ich habe davon leider sehr wenig mitbekommen, weil ich das letzte Jahr nicht hier war an der Schule, und deswegen kann ich da ganz wenig zu sagen.

Ines: Ich glaube, wir selber können da wenig mitgestalten. Wir gucken, ob wir irgendwas am Essen ändern oder einen Kaffeeautomaten im Oberstufenbereich realisieren können. Wir können ein paar Ideen einbringen, aber im groben können wir da nicht wirklich mitmischen.


Pax An: Auch wurde es in der SV angesprochen, dass es elektronische Essenmarken geben soll, wie sieht es denn damit aus?

Oskar: Ich finde das eine richtig gute Idee. Ich war letztes Jahr in den USA und da war das so, dass da alles über ein System gelaufen ist. Ich finde das gut, denn dann kann man seine Essenmarken nicht verlieren. Es passiert nicht allen, aber insgesamt ist so ein System, in dem man alles hat, nicht nur für das Essen, sondern auch z.B. für die Mediothek, für alle hilfreich.


Pax An: Das hört sich sehr gut an. Was hat die SV allgemein für Aufgaben, wenn man von den spezifischen absieht?

Oskar: Im ganz Groben sagt es der Name schon, Schülervertretung. Dass die Schüler vertreten werden sollen und deswegen gibt es Möglichkeiten wie am Anfang des Schuljahres, dass diese Sitzung da war mit allen Klassensprechern zusammen. Wo auch Vorschläge eingebracht werden können, aber das ist auch genau das, was Ines vorhin gesagt hatte, dass man das an die Öffentlichkeit bringen muss, was die SV macht, aber anders herum auch Vorschläge aufnimmt, weil das ein ganz wichtiger Aspekt ist, um Schüler richtig vertreten zu können. Das kann man nur machen, wenn man weiß, was die Schüler möchten oder was gerade Probleme sind. Man kriegt natürlich grobe Probleme mit, wie das mit den Bussen, da sie relativ bekannt in der Schule sind. Aber auch wenn ihr kleinere Sachen verändern wollt und Idee habt, dann einfach damit zur SV oder zu den Klassensprechern, die es dann an uns weiterleiten.

Ines: Wir wollen mit der SV etwas schaffen und bewirken, wir wollen die Meinung der Schüler vertreten und das Bestmögliche versuchen und wir suchen immer noch engagierte Schüler, die gerne in der SV arbeiten würden.


Pax An: In der SV kann man ab der neunten Klasse aktiv mitwirken.

Oskar: Und insgesamt offen sein und ruhig auf die SV-Lehrer, Schülervertreter, Schülersprecher und so weiter zukommen, wenn man Ideen oder auch Probleme hat und etwas verändern möchte. Dafür ist die SV da.


Pax An: Wann sind die SV-Sitzungen?

Ines: Montags in der ersten Pause in der Mediothek.


Pax An: Vielen Dank für das Interview.