Mittwoch, 9. September 2015

Abenteuer Busfahren

Ein Großteil aller Schüler der FSM fährt mit dem Bus zur Schule. Einige davon mit reinen Schulbussen, die nicht selten witterungsbedingt zu spät kommen und meist zu voll oder zu klein sind. Ähnlich ist es mit den Linienbussen. Auch wenn man nur eine kurze Strecke fahren muss, gibt es viele Ärgernisse. Ganz davon abgesehen, dass es oft zu Verspätungen oder sogar zu Ausfällen kommt, sind die Busfahrer teilweise sehr unfreundlich und die Busse verschmutzt. Die elektronischen Fahrkarten halten den Verkehr meist sogar noch auf, anstatt ihn zu beschleunigen. Sie funktionieren oft einfach nicht.

Dann ist es besonders doof, wenn die Busse sowohl vor Schulbeginn als auch nach Schulschluss übervoll sind, sodass man kaum noch einsteigen kann, geschweige denn einen Sitzplatz bekommt. Festhalten: Fehlanzeige! Obwohl es doch auf den Bildschirmen im Bus so einfach aussieht, ist es häufig schlichtweg nicht möglich. Verstärkt wird dieses Problem durch einige Schüler, die nicht bis nach ganz hinten durchgehen, sondern im Gang stehenbleiben und so viele Pläze versperren. Andere stellen Taschen auf freie Sitze oder sitzen provokant breitbeinig, sodass die Sitzplätze blockiert werden.Ohne die E-Busse wäre das Chaos zwar noch größer, aber auch diese sind oft genauso hoffnungslos überfüllt.
Muss denn erst etwas passieren, bevor sich hier etwas ändert? Besonders die Unterstufenschüler haben beim Einsteigen ziemliche Not und werden von größeren Schülern weggedrängt. Vielleicht ist es seitens der Schule möglich Abhilfe zu schaffen, aber Meldungen von Schülern, in denen viele der genanten Missstände angesprochen wurden, haben bisher keinen Erfolg gebracht!
Mittlerweile fahre ich mit dem Fahrrad, das löst für mich viele Probleme und ich bin sogar noch schneller!
Doch für einige kommt die Alternative, mit dem Rad zu fahren, erst gar nicht in Frage! Sie haben keine andere Wahl, als die Missstände zu ertragen!! Es bleibt nur abzuwarten, wie sich die Situation weiter entwickelt!

von
       Simon Kaiser