Donnerstag, 29. Oktober 2015

Wie beeinflusse ich meinen Lehrer?

Eine 5 im Test!? Ach egal, ein tiefer Blick in die Augen des Lehrers... SCHNIPP eine 1!
Schlechte Mitarbeit im Unterricht? Egal, wieder genügt nur ein Blick... SCHNIPP und schon bin ich der beste Schüler in der Klasse - eine 1!
So oder so ähnlich hat es sich wohl schon jeder gewünscht!

Aber was steckt eigentlich dahinter? Ist das mit "Hypnose" nicht eigentlich sowieso nur Show-Business auf dem niedrigstem Niveau?
Nun... ja Hypnose funktioniert, dass wussten schon die alten Ägypter. Natürlich lässt sich so etwas leicht behaupten und man kann ja schwer erkennen, ob die Versuchsperson im Fernsehen nicht doch ein wenig Geld dafür bekam, um das zu tun, was ihr vom Hypnotiseur vorher gesagt wurde. Doch um das Gegenteil zu beweisen, müssen wir aber erst einmal wissen, was Hypnose eigentlich ist.

Stellt euch doch einmal folgende Situation vor: Matheunterricht, der Lehrer faselt irgendetwas von Brüchen und du möchtest eigentlich nur noch nach Hause. Deine Gedanken schweifen ab: "Wann kommt eigentlich die nächste Minecraft-Version raus? War da nicht irgendwas von neuen Mobs?" Du schaust aus dem Fenster. Es regnet, oh nein! Da musst du gleich mit dem Fahrrad durch. Plötzlich steht der Lehrer vor deinem Tisch: "Wiederholst du bitte, was ich gerade gesagt habe?" ...
Herzlichen Glückwunsch, du warst gerade in einer Hypnose. Denn sie ist nichts unnatürliches, wir befinden uns jeden Tag mehrmals in einer solchen natürlichen Hypnose. Und das ist auch ganz normal. Eine Hypnose ist nämlich nichts anderes, als eine Kommunikation mit dem eigenen Unterbewusstsein.
Unten drunter Wurst sein? Was'n das? Das Unterbewusstsein regelt alles, was wir nicht bewusst tun: Das Trampeln beim Fahrrad fahren, Zähneputzen, Schuhe binden. Auch gerade in diesem Moment liest du sehr wahrscheinlich nicht jedes einzelne Wort bewusst.
Der Hypnotiseur suggeriert nun dem Unterbewusstsein, dass die hypnotisierte Person beispielsweise auf ihrem Stuhl festklebt. Das wird nun die neue Realität für den Probanden, denn das Unterbewusstsein hat immer die Kontrolle über das Bewusstsein. Wenn also ein Stein auf uns zufliegt, übernimmt das Unterbewusstsein: Du weichst reflexartig, also unbewusst aus.
Aber - um auf die Beeinflussung deines Lehrers zurückzukommen - das Unterbewusstsein erkennt auch bestimmte Muster schneller als das Bewusstsein. Das machen wir uns im folgendem Versuch zunutze:
MATERIAL: eine Kla... lassen wir das, wir sind hier doch nicht in Chemie :D
Ihr sprecht einfach mit eurer ganzen Klasse ab, dass ihr immer, wenn der Lehrer in die rechte Ecke der Klasse geht, total unkonzentriert seid bzw. wirkt. Schreibt euch gegenseitig Zettel, redet miteinander, aber treibt es damit bitte nicht zu weit (sonst bekommen wir hinterher noch den Ärger :D). Wenn der Lehrer aber nun nach links geht, konzentriert ihr euch, zeigt auf und seid voll dabei. Das Unterbewusstsein des Lehrers wird diesen Zusammenhang schnell erkennen und dementsprechend wird er nun unbewusst häufiger nach links als nach rechts gehen.
Probiert es aus! Ich bin auf eure Versuchsergebnisse sehr gespannt.

Aber brauche ich denn für jede Hypnose einen Hypnotiseur?
Nein, es gibt nämlich die so genannte "Selbst-Hypnose". Diese lässt sich sehr gut ihn den Schulalltag einbinden. Ich stelle euch nun zwei einfache Techniken vor, die man ohne zu üben und ohne Risiko anwenden kann und die einem das Leben als Schüler sehr viel einfacher machen können:
Die erste wurde von James Braid entwickelt und lässt sich super während der Unterrichtes anwenden. Man ist dabei höchst konzentriert und aufnahmefähig, aber gleichzeitig auch sehr entspannt. Suche dir einfach einen Punkt an der Wand, etwas über deiner Augenhöhe. Entspanne dich nun und richte deine Aufmerksamkeit auf die Ränder deines Sichtfeldes. Konzentriere dich zunächst auf die linke, dann auf die rechte Seite, schaue dabei aber immer noch auf deinen Punkt. Nun kannst du dich wieder dem Lehrer zu wenden, achte dabei aber weiter auf die Ränder deines Sichtfeldes. Je öfter du diese Übung machst, desto leichter wird sie dir fallen.
Die zweite Übung ist noch einfacher und ideal für Arbeiten oder Tests. Hier genügt es, die Augen zu schließen, tief zu Atmen und sich beim Ausatmen zu sagen: "Ich gehe jetzt in Selbst-Hypnose". Nun entspannst du die Muskeln um deine Augen und redest dir positive Sätze wie "Ich habe genug geübt und kann alles" ein. Überzeuge dich selbst!
Das sind nur zwei von unzähligen Möglichkeiten der Selbst-Hypnose.

Aber kann ich denn mit genug Übung meinen Lehrer wirklich so hypnotisieren, dass er mir eine 1 gibt?
Klare Antwort, Jein. Wenn man eine gute Ausrede hat, um den Lehrer zu hypnotisieren, könnte es klappen, doch er würde spätestens nach einer Woche bemerken, das etwas nicht stimmt :(
Die Bereiche, in denen Hypnose angewendet werden kann, sind zahllos. Angefangen bei der Showhypnose auf der Bühne bis zur Medizin, wo beispielsweise Zahnbehandlungen ohne Spritze möglich sind.
Falls nun dein Interesse zu diesem spannendem Thema geweckt sein sollte, kannst du ja einfach mal in die Linksammlung unten hereinschnuppern.

Niklas Dunschen

https://www.youtube.com/results?search_query=Hypnose
https://de.wikipedia.org/wiki/Hypnose
https://www.hypnovita.de/selbsthypnose/anleitung
https://www.youtube.com/user/HypnoseLive

Foto: (CC) BY-NC http://www.jugendmedien.de/media/64263-spiegel-zur-seele-hm- bearbeitet von Niklas Dunschen