Sonntag, 16. November 2014

Unsere neue Rubrik: Der Lehrer als Mensch :-)


Viele kennen ihn ja nur vom Unterricht, in dem er Aufgaben stellt oder auch mal schimpft. Den Lehrer. Ja, welcher Schüler kann von sich aus behaupten, er kenne den Lehrer besser und wüsste auch ein wenig über sein Privatleben? Mit unserer neuen Rubrik "Der Lehrer als Mensch" wollen wir den Kreis der Eingeweihten ein wenig erweitern, sodass man sie nicht mehr an einer Hand und zwei Füßen abzählen kann. Wichtig ist hierbei zu wissen, dass die Lehrer vorher nicht eingeweiht werden und auch die Fragen vorher nicht kennen. Sie gehen also ganz unvorbereitet in diese Interviews...

Den Auftakt der Reihe macht Herr Feder.




PaxAn: Wie alt sind Sie?
Herr Feder: Ich bin 56 Jahre alt.


 PaxAn: Wie fanden Sie die Schule als Schüler früher?
Herr Feder: Als Schüler bin ich ab der fünften Klasse jeden Tag 12 km in die Nachbarstadt zum dortigem Gymnasium gefahren. Das war schon eine ganz nette Zeit, wenn man so ein bisschen von Zuhause weg kam, wodurch man auch ein bisschen selbstständiger wurde. Die Schule selbst habe ich in ganz guter Erinnerung.

PaxAn: Welches Fach haben Sie früher gemocht und welches haben Sie gehasst?
Herr Feder: So ein richtiges Hassfach habe ich eigentlich nicht gehabt, weil ich das Glück hatte als Schüler nicht so viel lernen zu müssen. Ich habe zwischendurch mal angefangen nachmittags freiwillig Französisch-Unterricht zu besuchen. Der hat mir aber nicht sehr gefallen, weil dort wenig Konsequenz herrschte und man nicht das Gefühl hatte viel zu lernen. Die normalen Fächer fand ich alle ganz gut, im Sport habe ich besonders gerne Schwimmen gemacht.

PaxAn: Als was würden Sie sich gerne einmal an Karneval verkleiden?
Herr Feder: Das ist eine schwierige Frage. Eigentlich bin ich nicht so der Karnevalsmensch. Ich bin früher zwar oft mit meinen Kindern zum Karnevalszug gegangen, habe mich aber selbst nie verkleidet. Ich weiß nicht genau, das Einfachste wäre es wahrscheinlich sich ein Bärenfell oder so etwas überzustreifen.

PaxAn: Haben Sie Angst vor Spinnen?
Herr Feder: Nein, ich habe keine Angst vor Spinnen. Vor meinem Arbeitszimmerfenster hängt zur Zeit eine wunderschöne Spinne, die hat sich dort ein großes Netz gesponnen. Ich habe schon in der Schule gelernt, dass man Spinnen auf keinen Fall totschlagen sollte. Unser Biolehrer hat uns beigebracht, dass man dann ein Glas holt, die Spinne mit dem Glas fängt und dann draußen wieder aussetzt.

PaxAn: Was ist das Verrückteste, was Sie je getan haben?
Herr Feder: Da fällt mir spontan nichts ein.

PaxAn: Wenn Sie ein Tier wären, welches wäre das?
Herr Feder: Hmm schwierig. Ich mag Hunde und Katzen ganz gerne, die besuchen mich zu Hause öfters mal aus der Nachbarschaft. Da habe ich schon Spaß dran, vielleicht würde ich mich dann in so etwas verkleiden oder … verwandeln.

PaxAn: Spielen Sie ein Musikinstrument?
Herr Feder: Ich habe mir als Jungendlicher das Orgelspielen selber beigebracht und da hatte ich schon Spaß dran. Ich habe auch in Gottesdiensten teilweise Orgel gespielt, auch als Referendar am Rats-Gymnasium hier in Münster. Da gab es jede Woche einen Schulgottessdienst, in dem ich dann ein Jahr lang Orgel gespielt habe. In letzter Zeit komme ich nicht mehr dazu, ich müsste also wieder ein bisschen üben.

PaxAn: Haben Sie ein Haustier?
Herr Feder: Nein, wir haben kein Haustier nur Nachbars Hund und Katze.

PaxAn: Was ist Ihre Lieblingsmusikrichtung?
Herr Feder: Das ist auch schwierig. Ich mag eigentlich viele Musikrichtungen ganz gerne. Ich höre Musik, wenn ich zur Schule fahre oder zurück und ich mag sowohl klassische Musik. Nicht jede, aber es gibt sehr schöne klassische Musikstücke. Es gibt aber auch sehr gute moderne Popsongs. Ich finde es gibt sehr viel qualitativ gute Musik und da bin auch offen für alle möglichen Richtungen.

PaxAn: Wir danken Ihnen für das Interview