Dienstag, 4. Oktober 2016

Hausaufgaben vergessen? Kein Problem!

Über Jahre hinweg (eigentlich waren es nur die letzten Wochen, aber "Jahre" hört sich einfach dramatischer an) feile ich an einer Methode meinem Lehrer zu sagen, dass ich meine Hausaufgaben vergessen habe. Diese Technik sollte

- universell, also in jedem Fach einsetzbar, sein

- aus jeder Situation das Beste herausholen

- keine (komplett) ausgedachten Ausreden beinhalten und

- es sollte kein Geld fließen (nicht, dass das bei mir jemals passiert wäre :D).

Und hier ist nun das Ergebnis meiner Überlegungen - und ich bin bereit es mit euch zu teilen.

Die beste Möglichkeit meinem Lehrer zu sagen, warum ich meine Hausaufgaben nicht habe, ist, erst gar nicht in diese Situation zu kommen. Denkt einfach an eure Aufgeben. Problem gelöst \o/

Fertig...





Warum lest ihr dann noch?




Glaubt ihr, da kommt noch etwas ?




Nein! Diese ewig langen Lücken sind nur dazu da den Anschein zu erwecken, dieser Artikel sei lang.



Ok, ich habe euch angelogen, es geht doch noch weiter:

Denn was ist, wenn doch einmal der Fall eintritt, dass ich meine Hausaufgaben nicht (dabei) habe?
Meine Technik basiert auf der Wahrheit. Das bedeutet, ich denke mir nicht komplett neue Ausreden aus, sondern verändere die Wahrheit so, dass ich mein Ziel erreiche. Dazu muss mir natürlich klar sein, was mein Ziel eigentlich ist. Am realistischsten und meiner Meinung nach am besten ist es, herauszuverhandeln, dass ich die Aufgaben nachholen kann, ohne dabei aufgeschrieben zu werden.
Zuerst sollte ich mich fragen, warum ich die Aufgaben nicht dabei habe oder (wenn ich einfach mal keine Lust hatte) dabei haben könnte.
In unserem Beispiel ist es so, dass ich in der ILZ nicht fertig geworden bin. Ich hatte einen langen (Schul-)Tag und am Nachmittag noch ei n Fußballspiel. Danach hatte ich keinen Bock mehr noch die Hausaufgaben zu machen.

Nun geht es darum, das Ganze umzuformulieren, also Halbwahrheiten hinzuzufügen und/oder andere Teile wegzulassen. Achtet darauf dem Lehrer keine Romane zu erzählen, denn so wird er schnell genervt (und das erschwert die ganze Sache).
Die Rohform der Ausrede könnte so aussehen:
"Weil wir gestern in der ILZ etwas mit der ganzen Klasse besprechen mussten, wurde ich nicht vollständig mit meinen Aufgaben fertig. Nachmittags hatte ich direkt ein Fußballspiel, das ich leider nicht absagen durfte, und abends war ich so fertig, dass ich hoffen durfte, dass sie mir erlauben, die Aufgaben auch zu der nächsten Stunde abzugeben. Es tut mir wirklich Leid."

Ok, schauen wir uns das ganze mal genauer an:
Zu Beginn steht ein "Weil". Eine Studie ergab das dass "Weil" manchmal schon ausreicht um Menschen von etwas zu überzeugen. Sogar wenn alles auf dieses Wort Folgende keinen Sinn macht. Ein Beispiel: "Darf ich vordrängeln, weil ich essen muss?"
Dann folgt: "wir gestern in der ILZ etwas mit der ganzen Klasse besprechen mussten". Eine hinzugefügte Halbwahrheit. In unserem Beispiel mussten wir nur 5 Minuten etwas besprechen, ganz gelogen ist es deshalb trotzdem nicht.
"wurde ich nicht vollständig mit meinen Aufgaben fertig. Nachmittags hatte ich direkt ein Fußballspiel, das ich leider nicht absagen durfte und Abends war ich so fertig das ich nur noch hoffen konnte, dass sie mir erlauben, die Aufgaben auch zu der nächsten Stunde abzugeben". Wer sagt da noch nein?
"Es tut mir wirklich Leid". Entschuldigen am Ende sind immer gut :D

Hier noch ein paar extra Tipps:
- Wird die Klassenliste durchgegangen, um zu prüfen, wer die Hausaufgaben nicht hat, kann man, falls es zur Situation passt, gut etwas sagen wie: "Können wir das gleich bei Ihnen vorne Besprechen?". Dadurch geht der Lehrer direkt davon aus, dass ich einen guten Grund habe, die Aufgaben nicht dabei zu haben.
- Sollte der Lehrer: "Das ist aber kein Grund!" sagen, kannst du super antworten: "Aber eine Erklärung" und darauf freundlich lächeln :).
- Außerdem kannst du am Ende noch etwas wie "Sie selbst wissen doch, dass ich meine Hausaufgaben sonst immer dabei habe." anhängen.
- Hast du den Lehrer am nächsten Tag nicht im Unterricht, ist es gut, wenn du ihm von selbst anbietest, die Aufgeben direkt ins Lehrerzimmer zu bringen.

Natürlich sind das nur Beispiele und es gibt nicht die magische Formel für eine gute Ausrede (oder doch!? Wir sind immer offen für Vorschläge).

Du kannst auch lügen und sagen, dass du die Hausaufgaben dabei hast. Generell zählt es sich aber immer aus, die Wahrheit zu sagen. Wenn du einen Grund hast, der alleine schon gut genug ist, um den Lehrer davon zu überzeugen einen ni cht aufzuschreiben oder zu bestrafen, solltest du diesen einfach erzählen.
Der beste Fall ist und bleibt jedoch einfach alles dabei zu haben :)

Niklas